Anmeldung Grundschule München

Schulrichtlinien

Einleitung

Die vorliegenden Richtlinien geben Auskunft über die Ganztagschule Leonardo da Vinci in München.

Schule/Trägerschaft/Organisation

Die Schule Leonardo da Vinci untersteht der Aufsicht der Regierung von Oberbayern und des italienischen Generalkonsulats in München. Die Schule verpflichtet sich, gemäß den bayerischen Lehrplänen zu unterrichten und zum Ende des vierten Schuljahres des Primärbereichs die Bildungsstandards der KMK zu erreichen, unter gleichzeitiger Berücksichtigung des italienischen Schulgesetzes. Trägerverein der Leonardo da Vinci Schule ist der Verein BiDIBi e.V.; dem Verein obliegt die Verwaltung der Leonardo da Vinci. Die Schule wird außerdem durch Sponsoren gefördert.

Pädagogische und didaktische Grundsätze

Die Schule legt besonderes Gewicht auf eine gleichwertige Ausbildung in der deutschen und in der italienischen Sprache und trägt somit zum interkulturellen Selbstverständnis der Schülerinnen und Schüler bei. Schulleitung und Lehrkräfte arbeiten nach neusten sozialpädagogischen und didaktischen Grundsätzen. Das Schulprogramm bereitet auf den Sekundärbereich vor. Die Fortsetzung in eine bilinguale Sekundärschule ist Ziel des Projekts am Ende des ersten Zyklus des Primärbereichs. Übergänge aus familiären oder persönlichen Gründen in das deutsche oder italienische Schulsystem sind jederzeit möglich. Je nach Situation kann von der aufnehmenden Schule eine Aufnahmeprüfung verlangt werden.

Schulbehörden/Personal/Zuständigkeit

Lehrkräfte:
Die deutsch- sowie die italienischsprachigen Lehrkräfte sind durch den Trägerverein BiDIBi e.V. in Voll- oder Teilzeit angestellt und müssen sowohl die notwendige Ausbildung als auch die Lehramtsbefähigung entsprechend den Vorgaben des bayerischen Kultusministeriums aufweisen.

Klassenlehrer:
für jede Klasse ist ein Lehrer oder eine Lehrerin verantwortlich; ein italienischer Muttersprachler in den italienischen Klassen, ein deutscher Muttersprachler in den deutschen Klassen. Beide Klassenlehrer der jeweiligen Parallelklassen sind für die didaktischen und administrativen Aspekte in beiden Klassen zuständig.

Lehrerkonferenz:
sie besteht aus allen Lehrkräften, die in der Schule beschäftigt sind. Sie erarbeitet und verabschiedet allgemeine Richtlinien für die didaktischen Aktivitäten und die Planung von Schulprojekten.
Schulleitung: Die Aufgaben der Schulleitung richten sich nach der Regelung für die bayerischen Schulen und den italienischen Gesetzten. Die Schulleiterin vertritt die Schule in der Öffentlichkeit, sie ist zuständig für die Kontakte mit allen außerschulischen Instanzen, für die Zusammenarbeit der Lehrkräfte, für die Vermittlung zwischen Eltern und Lehrkräften, für organisatorische und didaktische Aspekte.

Schulaufsichtsbehörde ist die Regierung von Oberbayern.
Weitere Schulaufsichtsbehörde für den italienischen Teil ist Ufficio Scuola des italienischen Generalkonsulats.

Öffnungszeiten

Der Schulkalender orientiert sich am bayerischen Schulkalender, mit mindestens 180 Unterrichtstagen pro Jahr, er ist aber mit weniger Ferientagen während des Schuljahres und dafür einer längeren Sommerpause geplant.

Tagesablauf:
Es sind 33 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten pro Woche vorgesehen:
Montag bis Freitag von 08:30 – 15:30 Uhr
(Freitag bis 12:50 Uhr)

Optional:
07:30 – 08:15 Uhr Morgenbetreuung
15:30 – 17:30 Uhr Play&Learn Corner
(Freitag bis 17:00 Uhr)

Deutscher Zweig:
auf Deutsch: Deutsch L1, Mathematik, Geographie, Geschichte, Naturwissenschaft, Religion/Ethik; Auf Italienisch, Italienisch L2, Musik, Kunst, Sport, zwei UE des Sachkundeunterrichts, eine UE der Mathematik (zwei in der 3. und 4. Klasse). Englisch ab der dritten Klasse

Italienischer Zweig:
auf Italienisch: Italienisch L1, Mathematik, Geographie, Geschichte, Naturwissenschaft, Religion/Moral; auf Deutsch: Deutsch L2, Musik, Kunst, Sport zwei UE des Sachkundeunterrichts, eine UE der Mathematik (zwei in der 3. und 4. Klasse). Englisch ab der dritten Klasse.

Befreiungen vom Sportunterricht können nur auf schriftlichen Antrag und gegen Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung von der Schulleiterin bewilligt werden.

Unterricht im „Team-Teaching“ und/oder in zusammengelegten Klassen ist möglich, wenn die Mindestzahl von Schülern in einer Klasse (15 Schüler sowohl nach dem bayerischen als auch nach dem italienischen Gesetz) nicht erreicht wird.

Mensa

Die Mensa bietet täglich ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Mittagessen an, das soweit wie möglich mit biologischen Produkten zubereitet wird. Kinder, die den Mensaservice nicht in Anspruch nehmen, können die mitgebrachte Mahlzeit mit den Mitschülern verzehren. Kinder müssen beim Essen die üblichen Tischsitten respektieren und nach einem bestimmten Turnus die Tische decken, bzw. abräumen und den Speisesaal in einem ordentlichen Zustand zurücklassen. Eltern sind für die Pausenverpflegung zuständig, der Mensaservice ist gesondert gebührenpflichtig.

Zusätzliche Sonderleistungen

Vor Beginn und/oder nach Ende der Unterrichtszeit haben Schüler die Möglichkeit, die Morgen- bzw. Nachmittagsbetreuung in Anspruch zu nehmen. Diese zusätzlichen Sonderleistungen werden vom Trägerverein BiDIBi e.V. organisiert, und von ausgebildetem Personal betreut und sehen sowohl strukturierte Aktivitäten als auch freies Spiel vor. Sonderleistungen am Nachmittag können nach Bedarf und flexibel, d.h. auch nur für einen Tag pro Woche in Anspruch genommen werden, wobei die Anmeldung dazu aber für mindestens ein Semester verbindlich ist. Die diesbezüglichen Kosten werden gesondert berechnet. Sonderleistungen werden aktiviert nur bei genügenden Anmeldungen. Zusätzliche Sonderleistungen werden auch, soweit genügend Anmeldungen vorliegen, in den Sommerferien angeboten.

Zusammenarbeit Schule-Elternhaus

Für den Schulerfolg eines jeden Kindes ist die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus entscheidend, basierend auf gegenseitiger Transparenz und Vertrauen und auf der Bereitschaft, Aktivitäten und Projekte der Schule aktiv zu unterstützen, ohne die Besonderheiten der unterschiedlichen Rollen zu vergessen.

Die Lehrkräfte besprechen am ersten gemeinsamen Elternabend, am Anfang des Schuljahres den Jahresplan und den Schule-Elternhaus-Pakt, wovon die Eltern eine unterschriebene Kopie der Schule übergeben.
Termine mit der Schulleiterin sind nach Voranmeldung durch das Sekretariat möglich.

Für Elterngespräche mit den Lehrkräften ist im Voraus ein Termin zu vereinbaren. Im Laufe des Jahres finden ein Informationsabend am Anfang des Schuljahres und zwei zusätzliche Elterngespräche, bzw. Elternabende im November und im März statt. Zwei Mal im Jahr werden Zeugnisse ausgestellt. Bei Unklarheiten und Problemen sollten sich die Eltern zuerst an die betreffenden Lehrerkräfte wenden.

Hausaufgaben
Die Schule ist eine Ganztagsschule, Hausaufgaben werden nur eingeschränkt erteilt im Hinblick auf die notwendige Übung und vor allem als Stärkung des Verantwortungsbewusstseins der Kinder, dies um die Schüler nicht zu überlasten. Hausaufgaben werden klassen- und altersgemäß in der Regel an Donnerstagen für Montage und in geringerem Umfang an Montagen für Donnerstag erteilt.

Elternbeirat
Die Mitglieder des Elternbeirats werden jedes Jahr anlässlich des ersten Elternabends neu gewählt. Der Elternbeirat unterstützt die Tätigkeiten der Schule, organisiert und fördert nach Absprache mit der Schulleitung kulturelle und erzieherische Aktivitäten für Schüler und Familien. Die Benutzung der Schulräumlichkeiten für Tätigkeiten, die nicht mit der erzieherischen Aufgabe der Schule selbst zusammenfallen, ist nach Absprache mit der Schulleitung möglich.

Disziplin

Die Schüler sind angehalten, sich in allen Räumen der Schule und im Pausenhof angemessen und den Lehrkräften und den Schulkameraden gegenüber respektvoll zu verhalten. Lehrer werden im Fall von wiederholtem Mangel an Disziplin disziplinäre Maßnahmen ergreifen. In schwierigen Fällen wird eine Beratung aller in den Klassen beschäftigten Lehrkräfte und der Schulleiterin erfolgen, um entsprechende Maßnahmen zu beschließen.

Abwesenheiten

Abwesenheiten auf Grund von Krankheiten oder aus anderen Gründen sind dem Sekretariat telefonisch zu melden und anschließend der Klassenlehrkraft schriftlich zu begründen. Für krankheitsbedingte Abwesenheiten, die länger als fünf Tage dauern, ist eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen.

Kürzere Abwesenheiten, wie z.B. Arztbesuche, sind nach Möglichkeit an den Beginn oder das Ende des Schultages zu legen. Die Lehrkräfte sind vorrangig zu benachrichtigen, Kinder müssen in der Klasse oder im Sekretariat abgeholt werden. Für sonstige Abwesenheiten während der Schulzeit muss rechtzeitig ein begründeter schriftlicher Antrag gestellt werden. Die Schulleiterin trifft eine Entscheidung nach Absprache mit der Klassenlehrkraft.

Krankheit

Im Krankheitsfall darf das Kind die Schule nicht besuchen. Die Eltern müssen in diesem Fall das Sekretariat telefonisch informieren. Bei Erkrankungen und Unfällen in der Schule werden die erforderlichen Notfallmaßnahmen getroffen und die Eltern sofort benachrichtigt.

Allergien und Krankheiten sind beim Eintritt anzugeben. Eine Kopie des Impfausweises ist vorzulegen. Änderungen sind der Schulleitung schriftlich mitzuteilen.

Versicherung

Die Schüler unterliegen der gesetzlichen Unfallversicherung. Eltern sind für die Kranken- und Haftpflichtversicherung der eigenen Kinder verantwortlich. Die Schule lehnt jegliche Haftung für Diebstähle in der Schule ab.

Aufnahmebedingungen

Die Leonardo da Vinci Schule nimmt Kinder aller Nationalitäten auf. Über die Aufnahme entscheidet die Schulleitung in Absprache mit dem Trägerverein. Eltern können die Aufnahme des Kindes in die deutsche oder die italienische Sektion beantragen, eine endgültige Entscheidung erfolgt sodann durch die Schulleitung nach Absprache mit den Lehrkräften. Kinder werden für das 1. Schuljahr in dem Jahr aufgenommen, in welchem sie das 6. Lebensjahr vollenden. Über die Aufnahme von Kindern, die im darauf folgenden Jahr geboren wurden, entscheidet die Direktion nach Absprache mit den zuständigen Lehrkräften